Infoveranstaltung zum Neubau eines Mensa- und Ganztagsgebäudes für die Schillerschule

 Am Mittwoch, den 22.5.2019 fand eine gemeinsame Infoveranstaltung des Landkreises Darmstadt-Dieburg und der Stadt Griesheim zum Thema Neubau eines Mensa- und Ganztagsgebäudes für die Schillerschule in Griesheim statt.

 Christel Fleischmann vom Landkreis erläuterte, dass aufgrund des Pakts für den Nachmittag im gesamten Landkreis ein erheblicher Bedarf für die Ganztagsbetreuung von Schülern und somit ein Erweiterungsbedarf der Schulen entstanden ist. So wurde auch für die Schillerschule die erforderliche Erweiterung geplant und steht nun kurz vor dem Baubeginn.

Die Stadt Griesheim hatte die Maßnahme unterstützt, nicht zuletzt bei der Standortauswahl, so dass Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl nun von einer win-win-win-Situation zwischen Stadt, Land und dem benachbarten Sportverein SC Viktoria berichten konnte:

  • Der Sportverein tritt einen Grundstücksstreifen für die Schule ab und erhält im Gegenzug einen Zuschuss des Landes für die dringend erforderliche Sanierung seines Kunstrasens.
  • Die Schillerschule erhält das erforderliche Bauland und kann nicht nur die Verpflegung, sondern auch die Ganztagsbetreuung für ihre Schüler bereitstellen.
  • Die Stadt Griesheim braucht das Sportangebot für seine Bürger, erhält zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder in Hort und Kita und das Land kann die Schulangebote weiter optimieren.

Die Grundsatzvereinbarung zwischen Verein, Land und Stadt hatte im Januar 2019 stattgefunden, die erforderlichen Verträge wurden im April geschlossen und das ordnungsgemäße Bauleitplanverfahren nach BauGB wurde durch die Stadt durchgeführt. Der Verfahrensabschluss steht nun unmittelbar bevor und die Umsetzung der Baumaßnahme ist für die Sommerferien vorgesehen.

Mitarbeiter des Landkreises zeigten Pläne des Neubaus und erläuterten die Bauweise: Der Bau mit einem 1-geschossigen Teil für die Mensa und einem 2-geschossigen Teil mit Klassen- und Gruppenräumen wird modular mit Holz-Fertigmodulen aufgestellt, erhält eine graue Lärchenholz-Fassade mit rotfarbenen Elementen. Die Beheizung des Gebäudes entsprechend EnEV-Erfordernissen erfolgt mit einer modernen Wärmepumpe, ein außenliegender Sonnenschutz bietet im Sommer die ausreichende Beschattung.

Zu der Veranstaltung waren zahlreiche interessierte und betroffene Bürger gekommen, die aufgrund ihrer Fragen weitere, vertiefende Informationen von den Vortragenden erhielten.

Danach konnten alle mit neuen Eindrücken und Kenntnissen den Heimweg antreten.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben